Prof. Dr. med.

Carlos Villena Heinsen

Chefarzt Gynäkologie / Geburtshilfe, Standort Sursee

E-Mail Sekretariat Doris Ludäscher: doris.ludaescher@luks.ch
Telefon Sekretariat Doris Ludäscher: 041 926 42 09
E-Mail Sekretariat Gynäkologie und Geburtshilfe: anmeldung-sursee.frauenklinik@luks.ch
Telefon Sekretariat Gynäkologie und Geburtshilfe: 041 926 42 00

Facharzttitel

Gynäkologie und Geburtshilfe

Behandlungsschwerpunkte

Operative Gynäkologie
Gynäkologische Onkologie
Brustoperationen: Onkologische-, onkoplastische-, rekonstruktive- und kosmetische Mammadiagnostik
Beckenbodenchirurgie: Senkungs- und Inkontinenzoperationen, Endometriose-Operationen, medikamentöse Tumortherapie
Spezielle Geburtshilfe: Beckenendlageentbindungen

Beruflicher Werdegang

  • Seit 2013: Chefarzt, Frauenklinik, LUKS Sursee
  • 2012–2013: Chefarzt ad interim, Frauenklinik, Kantonsspital Nidwalden, Stans
  • 1999–2012: Chefarzt, Frauenklinik, Klinikum Mittelbaden, Standort Baden-Baden, Leitung des Brust- und Perinatalzentrums
  • 1991–1999: Oberarzt, Universitätsfrauenklinik Saarland, Homburg/Saar (Deutschland)
  • 1987–1990: Oberarzt, Niedersächsische Landesfrauenklinik, Hannover (Deutschland)
  • 1985–1987: Assistenzarzt, Niedersächsische Landesfrauenklinik, Hannover (Deutschland)
  • 1983–1985: Assistenzarzt, Frauenklinik, Klinischen Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg (Deutschland) und gynäkologisch-radiologischen Abteilung, Universitäts-Frauenklinik Heidelberg (Deutschland)
  • 1982–1983: Assistenzarzt, Frauenklinik, Lehrkrankenhaus San José, Universidad de Chile, Santiago de Chile (Chile)

Aus-/Weiterbildung und Diplome

  • 2011: Zertifizierung als Senior-Operateur des Brustzentrums durch Onko-Zert
  • 2010: Zertifizierung als Mamma-Screening-Operateur durch die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
  • 2008: Ernennung zum APL-Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes
  • 1998: Habilitation über das Thema Diagnostische und prognostische Wertigkeit der farbkodierten spektraldopplersonographischen Charakterisierung von Mammatumoren
  • 1997: Erteilung der 3 fakultativen Weiterbildungen im Fach Frauenheilkunde durch die Ärztekammer des Saarlandes: Operative Gynäkologie und Onkologie, Geburtshilfe und Perinatologie, Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
  • 1990: Promotion: Anwendung eines Klammernaht-Instrumentes zur Hysterotomie bei der abdominellen Schnittentbindung (Universität Heidelberg) der abdominellen Schnittentbindung, Universität Heidelberg
  • 1987: Facharztreife für Frauenheilkunde durch die Ärztekammer Niedersachsen in Hannover
  • 1983: Approbation als Arzt in Deutschland
  • 1982: Approbation als Arzt in Chile
  • 1975–1981: Studium der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Chile in Santiago de Chile

Mitgliedschaft in Fachgesellschaften

  • Schweizerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie
  • Schweizerische Chefärztevereinigung
  • Zentralschweizerische Gesellschaft für Gynäkologie
  • Deutsche Gesellschaft für Geburtshilfe und Gynäkologie
  • Deutsche Krebsgesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie
  • Arbeitsgemeinschaft für wiederherstellende Operationen in der Gynäkologie
  • Nordostdeutsche Gesellschaft für gynäkologische Onkologie (NOGGO)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie
  • Deutsche Kontinenzgesellschaft

Klinik, Zentrum oder Institut

Sursee

Gynäkologie und Geburtshilfe