Herzrhythmusstörungen im Alter

1. November 2020

Lesezeit: 1 Minute
Herzrhythmusstörung

Von einer Herzrhythmusstörung spricht man, wenn das Herz zu langsam, zu schnell oder zu unregelmässig schlägt. Die häufigste Herzrhythmusstörung im Alter ist das Vorhofflimmern. In den Vorhöfen entsteht dann eine Art elektrisches Gewitter, wodurch das Herz zeitweise oder dauerhaft chaotisch schlägt. Im Alter nimmt die Herzleistung ab, das ist normal. Ein gesunder Lebensstil kann jedoch dazu beitragen, das Risiko für eine Herzrhythmusstörung zu senken. Dazu gehört, auf Rauchen zu verzichten und Alkohol massvoll zu geniessen. Wesentlich ist aber auch regelmässige körperliche Aktivität. Sollte dennoch eine Herzrhythmusstörung auftreten, gibt es heute sehr gute Behandlungsmöglichkeiten, seien es Medikamente, eine Katheterablation oder ein Herzschrittmacher.

192455 kobza richard webseiteportraitbreit

PD Dr. med. Richard Kobza, Chefarzt Kardiologie, Herzzentrum

Die Serie "Gsond ond zwäg is Alter" ist eine Kooperation vom Luzerner Kantonsspital mit Pro Senectute

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Falls Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen unter cms@luks.ch gerne weiter.