Luzerner Track für Medizin

Handelszeitung - Auf Tertiärstufe gibt es in der Region ein breites
Bildungsangebot. Ab 2020 auch einen neuen Master-Studiengang in Medizin.

12. November 2019

Lesezeit: 5 Minuten
newsroom 1 stockimage

Die Hochschullandschaft der Zentralschweiz wird von der Universität Luzern, der Hochschule Luzern, der Pädagogischen Hochschule Luzern sowie der Pädagogischen Hochschule Zug geprägt. Die vor knapp zwanzig Jahren gegründete Universität Luzern ist die jüngste Universität der Schweiz und diesen Sommer um eine Fakultät reicher geworden. Zu Beginn des akademischen Jahres, am 1. August 2019, wurde das Departement Gesundheitswissenschaften und Medizin geschaffen. Es umfasst die drei Fachbereiche Gesundheitswissenschaften und -politik, Medizin sowie Rehabilitation.

Joint Degree mit Universität Zürich

Die neue Organisationseinheit ist durch die Umwandlung des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik der Kultur- und Sozialwissenschaft - lichen Fakultät in ein direkt dem Rektor unterstelltes Departement entstanden. Dieses bildet das akademische Zentrum eines Netzwerks mit Partnern im Gesundheitssektor im Kanton Luzern. Dazu gehören die Schweizer Paraplegiker-Forschung und das Paraplegiker-Zentrum in Nottwil, das Luzerner Kantonsspital, die Luzerner Psychiatrie, das Institut für Hausarztmedizin und Community Care sowie die Hirslanden Klinik St. Anna. Auf internationaler Ebene arbeitet das Departement unter anderem mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zusammen. Ab 2020 bieten die Universitäten Luzern und Zürich einen Master-Studiengang in Medizin für maximal vierzig Studierende, der mit einem gemeinsamen Diplom (Joint Degree) abgeschlossen wird. Seit 2017 besteht an der Universität Zürich die Möglichkeit, sich für den sogenannten Luzerner Track anzumelden. Dabei wird der Bachelor an der Universität Zürich abgeschlossen. Danach wechseln die Absolventen für den Master-Studien gang nach Luzern, wo sie eine praxisnahe Ausbildung erwartet. Die klinischen Kurse und Praktika, die fester Bestandteil des Studiums sind, finden an Luzerner Kliniken statt und werden vorwiegend in Kleingruppen durchgeführt. Der Joint Master Medizin bildet Ärztinnen und Ärzte mit einem generalistischen Schwerpunkt in Spital und Praxis aus und vermittelt das nötige Rüstzeug, um auch komplexe Krankheitsbilder zu meistern.

Einzigartige Computational Sciences

Bereits in diesem Herbst ist der Master Wirtschaftswissenschaften an der Universität Luzern gestartet. Dieser bietet die Möglichkeit, die breite Ausbildung des Bachelors fortzusetzen und eigene Interessen zu vertiefen. Ebenfalls auf dieses Herbstsemester ist der Studiengang Lucerne Master in Computational Social Sciences (LUMACSS) lanciert worden. Die Kombination von Sozialwissenschaften und rechnergestützten Wissenschaften, die sogenannten Computational Sciences, ist in der Schweiz einzigartig. Der englischsprachige Master-Studiengang ist interdisziplinär ausgerichtet und befasst sich mit dem Einfluss von Digitalisierungsprozessen auf moderne Staaten, Ökonomien und Gesellschaften. Der Studiengang umfasst Themen der Geistes- und Sozialwissenschaften wie Big Data, digitale Ökonomie, Recht und Internet, Ethik sowie Statistikveranstaltungen. Er beinhaltet ausserdem ein Modul Computational Sciences und Digital Skills. Dabei geht es darum, aus grossen Datenmengen mithilfe von Software, Algorithmen und Simulationen wissenschaftliche Forschungsfragen zu beantworten. Im Bereich Weiterbildung startet im November 2019 der Studiengang Palliative Care in Partnerschaft mit dem Luzerner Kantonsspital. Im Frühjahrsemester wird der CAS Kirchliche Jugendarbeit lanciert, der sich mit der Unterstützung junger Menschen beschäftigt. Ziel ist der Erwerb von Kompetenzen, die dazu beitragen, kirchliche Jugendarbeit ethisch, theologisch und pädagogisch aufzubauen.

Die Palette an Grund- und Weiterbildungsangeboten wird in der Zentralschweiz laufend ausgebaut.

Die Hochschule Luzern (HSLU) ist eine von sieben öffentlich-rechtlichen Fachhochschulen der Schweiz. Sie bietet eine Reihe von neuen Angeboten in der Aus- und Weiterbildung an sechs Departementen. Darunter beispielsweise den Bachelor-Studiengang Business Psychology, der zu Beginn des Studienjahrs 2019/2020 am Departement Wirtschaft angelaufen ist. Er stellt Entwicklungen in der Arbeitswelt und in Firmen aus Sicht der Psychologie ins Zentrum und zählt 230 Studierende. Im Frühling wird der Bachelor Artificial Intelligence & Machine Learning am Departement Informatik lanciert. Studierende werden hier zu Fachkräften in den Bereichen Künstliche Intelligenz und Robotik ausgebildet. Im Herbst 2020 starten zudem drei neue Bachelor-Angebote: Im Bachelor Mobility, Data Science und Economics bündelt die HSLU die Kräfte ihrer drei Departemente Technik & Architektur, Informatik und Wirtschaft in einem interdisziplinären Studiengang, um Experten für eine sich strak wandelnde Mobilitätsbranche auszubilden. Der Bachelor Digital Construction fokussiert auf die Vermittlung von digitalen Kompetenzen im Bauwesen; der Bachelor Digital Engineering vermittelt interdisziplinäre und anwendungsorientierte Kompetenzen im ingenieur- und informationstechnischen Bereich.

Bedarf an Digitalisierungs-Know-how

In der Weiterbildung sind kompaktere beziehungsweise für Unternehmen massgeschneiderte Kurse gefragt. Zudem steigt der Bedarf an Know-how rund um Digitalisierungsfragen. Dies zieht sich fast durch alle Departemente - vom CAS Stahl Digital (Departement Technik & Architektur) über das CAS Creative Leadership and Transformation in the Digital Age (Departement Wirtschaft) bis hin zum CAS Moderner Musikunterricht - App-Kompetenz (Departement Musik). Die Pädagogische Hochschule (PH) Luzern bietet seit dem Studienjahr 2018/2019 die Fachdidaktik-Master-Studiengänge Natur, Mensch, Gesellschaft und Nachhaltige Entwicklung sowie Medien und Informatik in Kooperation mit anderen Hochschulen. Diese Studiengänge bauen auf bestehenden Hochschulabschlüssen auf und eröffnen den Studentinnen und Studenten zusätzliche Berufsperspektiven in Forschung und Lehre. Der Inhaltsbereich Medien und Informatik wurde ausserdem fix in die Ausbildung der angehenden Lehrpersonen für Primarschule und Kindergarten/Unterstufe integriert. Im Studiengang Sekundarstufe I kann das Fach Medien und Informatik seit Herbst 2017 belegt werden. Der Leistungsbereich Weiterbildung der PH Luzern hat auf das Studienjahr 2019/2020 hin diverse neue Studiengänge im Angebot. Im Bereich Erwachsenenbildung sind einige der neuen Angebote speziell für Leute aus der Wirtschaft konzipiert. Darunter der CAS Bildungsdesign, der CAS Erwachsenendidaktik oder der CAS Qualitätsmanagement in der Erwachsenenbildung.

Mehr Angebote für Quereinsteiger

Die Pädagogische Hochschule Zug erweitert laufend ihr Angebot für Quereinsteiger in den Lehrberuf. Je nach Bildungs- und Erfahrungsrucksack bestehen unterschiedliche Einstiegsmöglichkeiten in die zwei Studiengänge Kindergarten/ Unterstufe und Primarstufe. Bei Personen mit einem Hochschulabschluss kann ein Teil des vorherigen Studiums angerechnet werden. Für Interessenten, die älter als dreissig Jahre sind und über eine Berufslehre verfügen, bietet die PH Zug eine Aufnahme «sur Dossier» an. Wer die regulären Zulassungsbedingungen für das Studium nicht erfüllt, kann einen Vorbereitungskurs absolvieren. Vor Kurzem wurde das Weiterbildungsangebot Kommunikation und Interaktion im Vorschulbereich lanciert, das die Grundlagen der frühkindlichen Sprachentwicklung vermittelt.

Quelle: Handelszeitung vom 07.11.2019
Autorin: Denise Weisflog

Masterstudiengang Medizin in Luzern

Finden Sie weitere Informationen zum Masterstudiengang.