Reisen mit Kindern – die Grossmutter ist beunruhigt

Luzerner Zeitung - Als Grossmama mache ich mir Sorgen um die Gesundheit meiner Enkelin (7). Sie hat nach Ausflügen mit dem Auto mit ihren Eltern und jüngeren Geschwistern Fieber und Kopfweh, teils unmittelbar nach der Heimkehr, teils erst später. Der Kindersitz ist vorne im Auto platziert. Könnte das zu viel sein für das Gehirn der Enkelin?

10. Juli 2018

Lesezeit: 3 Minuten
newsroom 1 stockimage

Die in einem längeren Begleitschreiben geschilderten Sorgen der Grossmutter schneiden gleich mehrere Themen an: Sind Reisen generell ein Risiko für Kinder? Welche Rolle spielt das gewählte Transportmittel? Wären «Dreigenerationenferien» mit Kindern, Eltern und Grossmutter eine Alternative?

Allgemein: Eine Reise sollte sich an den Bedürfnissen des Jüngsten orientieren, denn Kleinkinder können «undankbare» Reisebegleiter sein. Im erwähnten Fall drehen sich die Sorgen indes nicht um das 1- und das 4-jährige, sondern um das 7-jährige Kind. Was nur zeigt: Die Probleme können individuell unterschiedlich sein.

307925 Donas Alex WebseiteBanner

Dr. med. Alex Donas, Oberarzt Interdisziplinäre Notfallstation (INS) des Kinderspitals Luzern

Viele Pausen und Spiele

Zum Transportmittel: Lange Reisen mit kleinen Kindern können sehr anstrengend sein. Es gilt, mit dem Auto Pausen einzulegen und sie zu beschäftigen mit vorbereiteten Spielen. Das Flugzeug bietet sich an, um in kurzer Zeit eine beträchtliche Strecke zurückzulegen. Nicht ausser Acht zu lassen sind aber ökologische Überlegungen sowie auch die Risiken, die exotische Destinationen mit sich bringen. Im Kinderspital sind wir zunehmend konfrontiert mit Säuglingen und Kleinkindern mit Malariaverdacht (und Malaria!), exotischen Krankheiten wie einer akuten Melioidose (nach Thailand-Aufenthalt in Regenzeit) oder Denguefieber. Auch Scabies (Krätze) wird mit nach Hause gebracht, der Juckreiz ist gelinde ausgedrückt quälend.

Im hier geschilderten Fall der Grossmutter geht es um Destinationen in Nachbarländern, wo sich niemand Gedanken machen muss über tropische Krankheiten. Nicht zuletzt deshalb meine grundsätzliche Empfehlung: Reisen Sie mit kleinen Kindern eher regional, sicher und möglichst stressfrei.

Was die erwähnten Infekte betrifft: Solche treten bei Klein- und Schulkindern recht häufig auf, meist viraler Art. Einen Zusammenhang herzustellen mit den offenbar meist kurzen und teils mit Shopping verbundenen Reisen, fällt deshalb sehr schwer. Aus medizinischer Sicht ist jedenfalls überhaupt nichts gegen diese Art der Familienaktivität einzuwenden.

Ferien mit allen Generationen: Nervenprobe

Ob man als Grosseltern zur Entlastung mit auf Reisen bzw. in die Ferien gehen soll, will gut überlegt sein. «Dreigenerationenferien» entpuppen sich gelegentlich als Nervenprobe: Beschränken Sie die gemeinsame Zeit auf ungefähr vier Tage. Oft beginnen ab da kleinere und grössere Unstimmigkeiten.

Auch hier ein grundsätzlicher Rat: Mischen Sie sich als Grosseltern möglichst wenig in den Erziehungsstil der nächsten Generation ein. Es ist ein Minenfeld. Und an die Eltern: Viele Grosseltern möchten gerne Zeit mit ihren Enkeln verbringen. Lassen Sie es als Eltern zu, und geniessen Sie das Shopping zu zweit, während Grossmama mit den Kindern in der Gelateria ist!

Zum Schluss noch ein Tipp: Das Zusammenstellen einer Reiseapotheke ist sinnvoll. Seien Sie gefasst auf Reisekrankheit. Wappnen Sie sich gegen kleine Unfälle und Wunden, gegen banale Erkrankungen (Thermometer, fiebersenkende Mittel), gegen Durchfall («Elektrolytlösung»), und saisonal nicht zu vergessen sind Sonnen- und Insektenschutz.

War diese Seite hilfreich?
2. Dürfen wir Sie bei Rückfragen kontaktieren?
Vielen Dank für Ihr Feedback!

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Falls Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen unter cms@luks.ch gerne weiter.