«Wenn die Mitarbeitenden zufrieden sind, sind es auch die Patienten.»

Andreas Strobl im Portrait (Leiter OP-Management, LUKS Wolhusen)

1. Oktober 2018

Andreas Strobl, Leiter OP-Management, LUKS Wolhusen

Ich komme aus Deutschland, wo ich in einem Universitätsspital tätig war, und arbeite seit zwölf Jahren in der Schweiz. In den letzten 14 Jahren durfte ich verschiedene Führungsrollen wahrnehmen: Fachverantwortlicher verschiedener operativer Fachbereiche, OP-Teamleiter, OP-Leiter von unterschiedlichen Teams. Nun bin ich seit fünf Jahren OP-Manager am LUKS Wolhusen. Seit der Gründung der OP-Plattform bin ich hier für das Personal im Operationssaal, in der Anästhesiepflege und im Aufwachraum verantwortlich. Das LUKS Wolhusen ist ein ländliches Spital. Jeder kennt jeden und das schätze ich als Mitarbeitender sehr.

Faktor Mensch im Mittelpunkt

Als OP-Manager geht es nicht nur um Kennzahlen, wirtschaftliches Denken, Auslastung der OP-Kapazitäten oder die OP-Jahresplanungen. Für mich steht mehr der Faktor Mensch im Mittelpunkt. Das bedeutet: Wie geht es meinen Mitarbeitenden im OP-Bereich? Welche Sorgen und Ängste haben sie? Welche Ideen, Gedanken und Verbesserungsvorschläge haben sie, die man im Arbeitsalltag gemeinsam umsetzen kann? Auch mit den Patienten stehen wir als Mitarbeitende immer im Dialog. Durch diesen Dialog entsteht ein gemeinsamer Mehrwert und er schafft Vertrauen in unsere gemeinsamen Werte.

Gelebte Werte

Ich glaube an die Werte, die nicht nur auf dem Papier stehen, sondern im Alltag umgesetzt werden: Freundschaftlichkeit, Transparenz, Ehrlichkeit und Direktheit. So erzielen wir gemeinsam konstruktive Ergebnisse. In jedem Bereich sind diese Werte wichtig, damit wir auch in Konfliktsituationen auf Augenhöhe kommunizieren können. Denn eine erfolgreiche Kommunikation ist wichtig, damit der OP-Alltag gelingt. Dies bedingt, dass alle Mitarbeitenden am LUKS an einem Strick ziehen und sich gegenseitig unterstützen. Wenn also die Qualität, die Werte und die Menschlichkeit stimmen, kann man gute Leistungen für die Patienten erbringen und die Patientensicherheit auf einem hohen Level aufrechterhalten. Es freut mich daher auch, dass sich das OPManagement aller drei Standorte nun regelmässig zum Round Table trifft. Dort tauschen wir uns zu Themen wie der Wirtschaftlichkeit, dem Personalmanagement oder zu Fort- und Weiterbildungen aus. So erzielen wir positive Ergebnisse auf verschiedenen Ebenen.

Zusammenarbeit mit Zukunft

Zum jetzigen Zeitpunkt befinden wir uns am LUKS in Aufbruchsstimmung. Es laufen viele Projekte, die alle Mitarbeitenden stark einbinden – sowohl im Arbeitsalltag als auch direkt bei den Mitarbeitenden, die in den Projektgruppen tätig sind. Auch das Neubauprojekt in Wolhusen betrifft mich und meine Teams im Fachbereich OP. Es bringt verschiedene Herausforderungen mit sich, die wir bei der Planung berücksichtigen müssen. Unser gemeinsames Ziel ist es, das Projekt zukunftsorientiert zu realisieren. Meine Mitarbeitenden sind mein grösstes Gut. Ohne sie wären wir nicht da, wo wir gerade sind. So soll es in Zukunft weiterhin sein. Ich werde mich dafür einsetzen, die Visionen in meinem Kopf positiv umzusetzen.

Offene Stellen

Wir suchen laufend Talente, welche sich am Luzerner Kantonsspital einbringen möchten.