Direkt zum InhaltDirekt zum Fussbereich

Herzrasen wegen Stress am Arbeitsplatz?

Ich (w, 40) habe schon länger anfallsweise Herzrasen. Es kommt urplötzlich, in völlig unterschiedlichen Situationen. Nach ein paar Minuten verschwindet es so plötzlich, wie es gekommen ist, und es geht mir wieder gut. Ich habe das Gefühl, dass es psychisch ist, durch Stress am Arbeitsplatz. Soll ich den Job wechseln?
5. Dezember 2019
Lesezeit: 3 Minuten
kobza richard webseiteportraitbreit

PD Dr. med. Richard Kobza, Chefarzt Kardiologie, Luzerner Kantonsspital

Herzrasen kann verschiedene Ursachen haben, harmlose und ernster zu nehmende. Stress kann ein möglicher Grund sein, doch rein gefühlsmässig kann man das nicht sagen. Wichtig wäre zu wissen, ob bei Ihnen das Herz beim Herzrasen regelmässig oder völlig chaotisch und unregelmässig schlägt. Wenn es regelmässig wie eine Nähmaschine schlägt und das Herzrasen wie bei Ihnen plötzlich unerwartet beginnt und ebenso plötzlich aufhört, dann spricht das gegen eine psychische Ursache. Dann ist es eher eine sogenannte supraventrikuläre Tachykardie, die meist durch eine elektrische Kreiserregung im Herzen bedingt ist. Diese ist meist nicht gefährlich, kann aber wie bei Ihnen die Lebensqualität sehr beeinträchtigen. In dieser Situation wird eine Katheterablation empfohlen. Dabei wird das auslösende Gewebe mittels Katheter und Hochfrequenzstrom verödet. Der Eingriff wird in Lokalanästhesie und oft auch ambulant durchgeführt. In über 90 Prozent der Fälle kann mit diesem Eingriff die elektrische Störung im Herzen behoben werden und so der Patient zur Heilung gebracht werden.

Kurzantwort

Die Beschwerden lassen nicht auf Stress als alleinige Ursache schliessen. Von Bedeutung ist, ob das Herz beim Rasen regelmässig oder chaotisch schlägt. Je nachdem sind Ursache und Therapien anders. Wichtig sind primär eine Hausarztkonsultation und gegebenenfalls weitere Abklärungen. (hag) Falls ihr Herzrasen also eher regelmässig ist, dann empfehle ich Ihnen zwischenzeitlich ein sogenanntes Valsalva-Manöver zu machen, wenn Sie wieder Herzrasen haben. Damit können Sie dieses schneller beenden.

Was bei einem Anfall helfen kann

So geht das Valsalva-Manöver: Atmen Sie tief ein, halten Sie sich die Nase zu und atmen Sie nun gegen die zugehaltene Nase und den geschlossenen Mund aus. Pressen Sie einige Sekunden! Sie können sitzen oder liegen. Wenn Sie sich nach vorn beugen oder die Beine anwinkeln, verstärken Sie die Wirkung noch. Frauen kennen das auch von den Wehen. Pressen Sie einfach so wie beim Stuhlgang. Eine weitere Möglichkeit, das Herzrasen zu beenden, ist das schnelle Trinken von kaltem, kohlensäurehaltigem Wasser. Das Aufstossen danach ist erwünscht und beendet oft den Anfall. Wenn das Herzrasen unregelmässig sein sollte, spricht das eher für ein Vorhofflimmern. Beim Vorhofflimmern schlagen die Herzvorhöfe nicht mehr regelmässig, sondern zu schnell, unregelmässig und unkoordiniert. Dies führt dazu, dass das Herz nicht mehr genügend Blut in den Kreislauf pumpen kann. Die Pumpaktivitäten der Vorhöfe und der Herzkammern sind nicht mehr aufeinander abgestimmt, wodurch die Herzleistung abnimmt. Auf jeden Fall empfehle ich Ihnen einen Besuch beim Hausarzt. Er kann aufgrund Ihrer Schilderungen eine Verdachtsdiagnose äussern und gezielt Weiterabklärungen in die Wege leiten. Dass Ihre Beschwerden alleine durch Stress bedingt sind, erscheint mir unwahrscheinlich. Ich würde die Arbeitsstelle nicht wechseln, viel wichtiger ist die Konsultation beim Hausarzt.

Zum Thema

Artikel teilen

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?