Direkt zum InhaltDirekt zum Fussbereich

LUKS erhält offizielle ERAS®-Zertifizierung

Das ERAS®-Programm setzt sich zum Ziel, den Genesungsprozess von Patientinnen und Patienten nach Operationen zu verbessern. Dafür arbeiten Patientinnen und Patienten aktiv mit. Die Klinik für Viszeralchirurgie des Luzerner Kantonsspital (LUKS) hat für die erfolgreiche Implementierung des Programms die Zertifizierung erhalten.
11. Oktober 2023
Lesezeit: 2 Minuten
Karin Blättler und Dr. med. Andreas Scheiwiller halten die Zertifikate in der Hand
Karin Blättler und Dr. med. Andreas Scheiwiller halten die Zertifikate in der Hand

Seit dem 1. Februar 2023 werden im LUKS im Bereich Dickdarm und Mastdarmchirurgie Patientinnen und Patienten bei elektiven Eingriffen nach dem ERAS®-Programm betreut. Das Konzept «Enhanced Recovery After Surgery» (ERAS®) hat zum Ziel, dass sich Patientinnen und Patienten nach einer Operation möglichst schnell und komplikationsarm erholen. Dafür bedarf es einer engen Zusammenarbeit der im Zentrum stehenden operierten Person mit den involvierten Professionen wie ERAS®-Nurse, Ärzteschaft, Pflegenden und weiteren Fachpersonen.

Die interdisziplinäre und interprofessionelle Zusammenarbeit im Bereich Dickdarm- und Mastdarmchirurgie zahlt sich aus. Stellvertretend für das gesamte Team haben Dr. med. Andreas Scheiwiller, Chefarzt Viszeralchirurgie, und Karin Blättler, ERAS®-Nurse, am 25. September in Hamburg die ERAS® Zertifizierung mit grosser Freude entgegennehmen dürfen. Diese wurde durch die ERAS® Society in Kooperation mit Encare überreicht.

Hohe Patientenzufriedenheit

«Wir haben es geschafft, bei den Patientinnen und Patienten die Leitlinien der ERAS®Society zu über 85 Prozent einzuhalten», freut sich Dr. med. Andreas Scheiwiller. Damit konnte eine wesentliche Verbesserung bezüglich frühzeitiger Erholung und Dauer des Spitalaufenthalts erreicht werden. «Zudem ist die allgemeine Komplikationsrate gesunken», erklärt der Chefarzt der Klinik für Viszeralchirurgie. Tiefere Komplikationsraten und eine kürzere Aufenthaltsdauer wirkten auch kostendämpfend. Es sei vorstellbar, das Konzept in Zukunft auf weitere Disziplinen zu erweitern.

Karin Blättler hat als ERAS®-Nurse bisher 49 Patientinnen und Patienten eng begleitet. Sie gilt als zentrale Ansprechperson – arbeitet aber sehr eng mit allen ins Programm involvierten Personen zusammen. «Wir nehmen eine hohe Zufriedenheit mit der Betreuung wahr», sagt sie. «Die Patientinnen und Patienten sind sich bewusst, dass sie durch ihre Mitwirkung einen wesentlichen Beitrag zur Genesung leisten.

Zum Thema

Artikel teilen

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?