Sehnerv, Neuro-Ophthalmologie

Die Neuro-Ophthalmologie befasst sich mit Veränderungen am Sehnerv und im Gehirn. Das Sehen findet im Gehirn statt und die visuelle Wahrnehmung und Verarbeitung ist ein komplexer Prozess im Zentralnervensystem. Das Gehirn steuert die Augen und koordiniert diese mit verschiedenen anderen Systemen. Nicht jede Sehstörung ist also automatisch ein Augenproblem – sie kann auch durch eine Veränderung im Gehirn bedingt sein.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit an der Augenklinik und am LUKS

  • Problem lokalisieren: Bei einer neuro-ophthalmologischen Erkrankung können neben einer Sehstörung andere Symptome auftreten wie Doppelbilder, Schwindel, Gesichtsfeldeinschränkungen, oder Pupillenveränderungen. Umgekehrt werden verschiedene andere Erkrankungen im Gehirn von Augensymptomen begleitet. Es muss interdisziplinär abgeklärt werden, wo die Ursachen liegen.
  • Die Neuro-Ophthalmologie bildet die Schnittstelle zwischen Augenheilkunde und Neurologie. Unser Team arbeitet eng zusammen mit Spezialisten der Neurologie, aber auch anderer Fachrichtungen wie Neuro-Chirurgie, Neuro-Radiologie, Endokrinologie, Pädiatrie, Rheumatologie, Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Im interdisziplinären Experten-Team werden im Rahmen von regelmässig stattfindenden Konferenzen und Fallbesprechungen Diagnosen gestellt und Behandlungsstrategien festgelegt.
  • Behandlung durch die Spezialisten: Je nach Diagnose werden Sie von unserem Fachteam an der Augenklinik oder in einer Spezialabteilung am LUKS behandelt.

Neuro-Ophthalmologie-Sprechstunde

Bitte kontaktieren Sie für einen Termin Ihren Haus- oder Augenarzt. Nach einer Zuweisung durch Ihren Haus- oder Augenarzt vereinbaren wir gerne einen Termin.