Individuell begleiten und unterstützen

Eine Krebserkrankung ist mit vielen Fragen und Ängsten verbunden. Die Pflegefachpersonen des Tumorzentrums unterstützen die Patienten kompetent, professionell und einfühlsam.

1. Juli 2017

Alexandra Käch, Stationsleiterin Medizinische Onkologie LUKS

Alexandra Käch, Stationsleiterin Medizinische Onkologie LUKS

Jeder Patient ist anders

Die Pflegeteams des Ambulatoriums Medizinische Onkologie und der Bettenstationen für Onkologie, Palliative Care und Hämatologie betreuen die Patienten unter einem ganzheitlichen Aspekt. Dabei berücksichtigen sie sowohl die medizinischen Standards als auch die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen, denn jeder Patient ist anders. Das verlangt Einfühlungsvermögen und Verständnis für das menschliche Verhalten in der jeweiligen Lebenssituation. Die Pflegefachpersonen sind für die Patienten da und begleiten sie in jeder Krankheitsphase situationsgerecht und unter Wahrung der Privatsphäre. Auch die Familie des Patienten wird einbezogen. Hauptziel dabei ist immer die Erhaltung oder die Verbesserung der Lebensqualität.

Persönliche Beratung und Betreuung

In einem hoch spezialisierten Zentrum sind Wissen und Erfahrung von grosser Bedeutung. Bei uns dürfen die Patienten ein stabiles Pflegeteam erwarten, das aus erfahrenen Pflegefachpersonen und motivierten jungen Berufsleuten besteht. Jede Pflegefachperson besucht regelmässig Weiterbildungen und hält ihr breites Fachwissen à jour. Unsere Pflegeexpertinnen entwickeln Beratungskonzepte, die auf wissenschaftlichen Studien gründen. Sie instruieren die Patienten gezielt und individuell, zum Beispiel über die Einnahme spezieller Medikamente oder die Venenpflege, die Mundpflege, über Übelkeit und Erbrechen, Ernährung, Hautveränderungen oder Haarausfall.

«Das Vertrauensverhältnis zwischen Patient und Pflegefachperson ist wichtig für die personenzentrierte, wertschätzende und individuelle Betreuung.»

Alexandra Käch, Stationsleiterin Medizinische Onkologie LUKS

Vertrauensverhältnis als Basis

Wir lernen unsere Patienten im Verlauf der Behandlung sehr gut kennen. Der Arzt- und der Pflegedienst arbeiten als Team eng zusammen. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten wird die gleiche Pflegefachperson einem Arzt fest zugeteilt. Dies ermöglicht es, den Patienten und seine individuellen Bedürfnisse kennenzulernen und darauf einzugehen. Auch andere Dienste, wie Psycho-Onkologie, Sozialdienst oder Krebsliga, werden frühzeitig einbezogen. Dadurch entsteht ein Vertrauensverhältnis zwischen dem Patienten und der Pflegefachperson – eine entscheidende Voraussetzung für die personenzentrierte, wertschätzende und individuelle Betreuung. Professionell und anteilnehmend Die Pflegefachpersonen begleiten ihre Patienten oft über lange Zeiträume, nicht selten von der Diagnose bis zum Sterben. In diesem Fall unterstützen die Pflegenden die Patienten dabei, sich zu überlegen, was sie mit der ihnen verbleibenden Zeit noch machen möchten. Ist der Moment des Sterbens gekommen, stehen die Pflegefachpersonen aus allen Bereichen den Patienten nicht nur fachlich professionell, sondern auch menschlich anteilnehmend zur Seite.