Neues Notfallzentrum und Zentrum für Intensivmedizin

8. Juni 2017

Zentrum fuer Intensivmedizin Notfallmedizin LUKS Luzern

Das neue Notfallzentrum und das Zentrum für Intensivmedizin des Luzerner Kantonsspitals (LUKS) gehen Ende Juni 2017 offiziell in Betrieb. Mit dem topmodernen, patientenfreundlichen Neubau setzt das LUKS einen weiteren wichtigen Meilenstein in der akutmedizinischen Versorgung der Zentralschweizer Bevölkerung. Als eines der ausgewählten Zentren der Schweiz für hochspezialisierte Medizin (HSM) in diversen Leistungsbereichen setzt das LUKS mit dem neuen viergeschossigen Bau wichtige Akzente in der Versorgung von Patienten mit schweren akuten Erkrankungen und schwersten Verletzungen. Am grössten Zentrumsspital der Schweiz bilden das neue Notfallzentrum und das Zentrum für Intensivmedizin das akutmedizinische Rückgrat für die bestmögliche Betreuung der Patientinnen und Patienten aus der ganzen Zentralschweiz. Ausserdem finden hier Fachkräfte attraktive Arbeitsbedingungen sowie vielfältige Möglichkeiten für Aus- und Weiterbildung. 

Kürzere Wege, optimierte Versorgung

Aufgrund der demographischen Entwicklung und Zunahme von Multimorbidität hat der Bedarf an notfall- und intensivmedizinischen Kapazitäten in den letzten Jahren überproportional zugenommen. Inzwischen werden über 21‘000 Notfallpatientinnen und -patienten und mehr als 3‘000 Eintritte auf der Intensivstation pro Jahr behandelt. Die bisherige Infrastruktur wurde den Bedürfnissen der wachsenden Patientenzahlen nicht mehr gerecht. Im neuen Gebäude arbeiten die Notfall- und die Intensivmedizin nun nicht nur räumlich eng zusammen, sie liegen auch in unmittelbarer Nachbarschaft zu wichtigen Partnerbereichen wie Radiologie, Schockraum, Operationssälen, Katheterlabor, Zufahrt für die Ambulanzen, Liftanlagen, Helikopterlandeplatz und Notfallpraxis. Dadurch können die Wege verkürzt, die bereichsübergreifenden Behandlungs- und Logistikprozesse optimal aufeinander abgestimmt und die Leistungsfähigkeit verbessert werden.

Neue Plätze für Intensiv- und Notfallpatienten

Der Neubau ist eine 77 Meter lange und 21.5 Meter breite Stahlkonstruktion, die elegant und erdbebensicher auf Stützen über der Nordzufahrt steht. Die Räume wurden so geplant, dass die diagnostischen und ärztlichen Untersuchungen und die Behandlungen optimal auf die Bedürfnisse der Patienten, Ärzte und Pflegefachkräfte abgestimmt sind. Sie sind funktionell, patienten- und besucherfreundlich. Helles Eschenholz, viel Glas, warme Farben, grosszügige Räumlichkeiten und eine ergonomische Gestaltung sind zentrale Merkmale des neuen Gebäudes und tragen wesentlich zur Attraktivität des Arbeitsplatzes Notfall und Intensivstation bei.