Unser neues Cone Beam CT - deutlich geringere Strahlendosis

Unser neues Cone Beam CT - deutlich geringere Strahlendosis

1. Februar 2019

Lesezeit: 1 Minute
cone beam ct

Als erstes Institut der Zentralschweiz betreibt die Radiologie und Nuklearmedizin am Luzerner Kantonsspital seit Herbst 2018 ein Cone Beam CT-Gerät.

Das neue Gerät erlaubt es uns, mit deutlich tieferer Strahlendosis höchstaufgelöste 3D- und Schnittbilder von knöchernen Strukturen zu erstellen. 
Im Unterschied zu den üblichen Multi-slice Computertomographen erreicht unser Cone Beam CT eine Ortsauflösung von 0,1mm. Dies ermöglicht eine detailgenauere  Darstellung von kleinen Strukturen wie z.B. den Gehörknöchelchen, dem Innenohr oder der Nasennebenhöhlen und feinsten Frakturen.

Für Untersuchungen an Weichteilen ist das Cone Beam CT nicht geeignet. Hier bleibt die normale Computertomographie oder Kernspintomographie-Modalität die erste Wahl.