Direkt zum InhaltDirekt zum Fussbereich

Gesundheitstipp: Schockraum-Alarm – wenn es um Alles geht

Etwa 300 Schwerverletzte behandelt das Luzerner Kantonsspital (LUKS) jährlich. Die meisten davon sind Männer. PD Dr. med. Björn-Christian Link, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie, sagt, dass Betroffene oft sowohl körperlich als auch psychisch leiden.
6. Juli 2022
Lesezeit: 2 Minuten
link bjoern-christian webseiteportraitbreit
PD Dr. med. Björn-Christian Link, Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie am LUKS

Häufig passieren Unfälle, die schwere Verletzungen zur Folge haben, im Bergsport, insbesondere beim Gleitschirmfliegen. Im Strassenverkehr ziehen sehr oft Motorradunfälle schwere Verletzungen nach sich. Auch bei Bauarbeiten kann es zu Schwerverletzten kommen, sagt PD Dr. med. Björn-Christian Link. 

Schockraum-Alarm – jetzt geht’s um Alles

Ist eine schwerverletzte Person auf dem Weg ans LUKS, wird der sogenannte Schockraum-Alarm ausgelöst. Der Schockraum ist ein speziell für Schwerverletzte konzipierter Raum. Der Alarm führt dazu, dass «mehrere Leute alles stehen und liegen lassen und zu diesem Schockraum gehen», sagt Björn-Christian Link. Unter Umständen kann es dann dazu kommen, dass Operationen verschoben werden müssen, bis die Schwerverletzten versorgt sind. 

Im Schockraum sind vier bis fünf Ärztinnen und Ärzte und ähnlich viele Pflegende im Einsatz. Später werden auch Fachspezialistinnen und -spezialisten miteinbezogen. Dabei verfolgen alle ein Ziel – das Leben der Schwerverletzten zu retten. 

Körperliche und seelische Unterstützung

Björn-Christian Link erklärt, dass Betroffene oft nicht nur körperliche, sondern auch seelische Unterstützung benötigten. Deshalb biete man den Patientinnen und Patienten am LUKS früh auch psychologische Hilfe an. Gerade die Psyche könne über die Heilung der körperlichen Wunden hinaus noch leiden. Der Chefarzt der Orthopädie und Unfallchirurgie rät deshalb, sich früh Hilfe holen zu lassen – gerade wenn man merkt, dass einen der körperliche Schaden auch psychisch belastet. 


Hören Sie den ganzen Beitrag im Link. Die Gesundheitstipps werden jeweils mittwochs um 11.15 Uhr im Radio ausgestrahlt und sind anschliessend hier im Newsroom verfügbar. Der nächste Beitrag ist den Herzklappen gewidmet. 
 

Wöchentlicher Podcast

Dies war die 23. Folge des wöchentlichen Gesundheitstipps. Um keine Folge zu verpassen, können Sie den Podcast via obigen Link bequem auf der Plattform Ihrer Wahl abonnieren.

Zum Thema

Artikel teilen

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?