Luzerner Kantonsspital serviert künftig eigene Hühner

Seit kurzem ist das Luzerner Kantonsspital (LUKS) in Besitz von 2000 ausgemusterten Legehennen. Statt diese wie üblich zu Biogas zu verarbeiten, wird ihr qualitativ einwandfreies Fleisch genutzt, um in den Spitalküchen feine Menus zu zaubern. Mit der Zweitverwertung der Hühner setzt das LUKS auf eine nachhaltige Ressourcenverwertung.

19. April 2022

Lesezeit: 2 Minuten
img

Aus dem Fleisch der Suppenhühner können beispielsweise Pulled Chicken Burger zubereitet werden.

Sieben Tonnen weniger Essensabfälle fallen seit 2017 in der Gastronomie des LUKS an – und das jeden Monat. Nach dem grossen Erfolg des Foodwaste-Projekts gehen die Bestrebungen der LUKS Gastronomie, noch nachhaltiger zu arbeiten und schonender mit den Ressourcen umzugehen, in die nächste Runde: Das LUKS kauft 2000 Legehennen ab einem Betrieb.

Legehennen werden nach einem Arbeitseinsatz von einem Jahr bis maximal 18 Monaten ausgemustert. Die Legeleistung der Tiere lässt nach dieser Zeit nach und ein längerer Einsatz als Legehenne wäre nicht wirtschaftlich. Aus diesem Grund werden die Legehennen üblicherweise in einer Biogasanlage zur Stromproduktion verwendet.

Das sogenannte Suppenhuhn war früher ein breit anerkanntes Produkt.

Daniel Gehriger, Leiter Gastronomie/Hotellerie LUKS

Der Ansatz des LUKS setzt nun aber auf die Zweitverwertung dieser Tiere: Ein innovativer Anbieter verarbeitet die Hühner zu Hackbraten, Fleischkäse und Würsten. Die 2000 Hennen liefern rund eine Tonne Fleisch, quasi mit einem ökologischen Fussabdruck zum Nulltarif. Die Produkte sind qualitativ hochwertig und kommen in den Restaurants des LUKS auf den Teller und werden auch den Patientinnen und Patienten serviert.

Gastronomie plant weitere Massnahmen

«Das sogenannte Suppenhuhn war früher ein breit anerkanntes Produkt», sagt Daniel Gehriger, Leiter Gastronomie/Hotellerie des LUKS. Gewisse Vorbehalte bezüglich Qualität hätten dazu geführt, dass das Produkt auf den Tellern verschwunden sei. «Diese Bedenken waren aber unbegründet», so Gehriger.

Daniel Gehriger präsentiert einen Burger.

Daniel Gehriger präsentiert einen Burger.

Er freut sich, dass mit der Zweitverwertung der Tiere ein Beitrag zur Nachhaltigkeit geleitet werden kann und kündigt schon weitere Projekte an, um noch nachhaltiger zu arbeiten: «In unseren Küchen werden täglich 3500 Menus zubereitet. Im Januar wurde z.B. täglich ein veganes Menu angeboten. Im Herbst ist eine CO2-freie Ernährungswoche geplant.»

Nachhaltigkeit als strategischer Schwerpunkt der LUKS Gruppe

Mit dem strategischen Schwerpunkt Nachhaltigkeit übernimmt die LUKS Gruppe als grösster Arbeitgeber der Zentralschweiz Verantwortung für einen sorgfältigen Umgang mit allen Ressourcen und zeigt Respekt für die Umwelt.

Die kontinuierliche Verbesserung des ökologischen Fussabdrucks wird durch zahlreiche weitere Projekte angestrebt. Im Energiebereich sind dies beispielsweise die Erdsonden-Bohrungen beim Neubau Kinderspital/ Frauenklinik oder die kürzlich abgeschlossene Installation einer Photovoltaik-Anlage auf der bestehenden Frauenklinik in Luzern.

Kontakt

Luzerner Kantonsspital
Kommunikation & Marketing
Spitalstrasse
6000 Luzern 16

kommunikation@luks.ch

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).