Muss ich meine Gebärmutter entfernen lassen?

Bei mir wurde eine Gebärmuttersenkung festgestellt. Dadurch wird ein Teil der Blase in die Vagina gedrückt. Meine Ärztin hat mir Oestro-Gynaedron-Salbe gegeben, die ich zweimal wöchentlich anwenden soll. Sie rät mir zur Gebärmutterentfernung. Ist das notwendig oder kann man diesen Zustand auch so belassen, da ich keine Probleme habe, fragt eine 64-jährige Frau. Unsere Spezialistin sagt, eine Entfernung sei nicht immer zwingend nötig, empfiehlt aber eine Behandlung bei grossem Leidensdruck.

6. November 2021

Lesezeit: 2 Minuten
Christmann Corina WebseitePortraitBreit

PD Dr. med. Corina Christmann, Chefärztin und Co-Leitung Frauenklinik

Eine Senkung der Gebärmutter ist eine sehr häufige, leider wenig thematisierte Problematik. Betroffen sind vor allem Frauen wie Sie nach dem 60. Lebensjahr. Durch die anatomischen Verbindungen zwischen Gebärmutter und anderen Beckenorganen (Blase, Enddarm, Dünndarm) kommt es meist auch zu einem Vorfall der Blase oder einem gleichzeitigen Absenken der verschiedenen Beckenorgane. Betroffene berichten über individuell unterschiedliche Symptome wie ein Fremdkörpergefühl in der Scheide, eine Störung der Blasenentleerung und immer wieder kehrende Blasenentzündungen, eine neu aufgetretene Reizblase oder einen schmerzhaften Stuhlgang. Auch Einschränkungen der Sexualfunktion treten nicht selten auf.

Als erster Schritt empfiehlt sich eine Salbe

Eine Therapie der Gebärmuttersenkung sollte mit jeder Frau individuell diskutiert werden, die sich gestört fühlt, oder wenn ihre Lebensqualität abnimmt oder die Funktionen der Beckenbodenorgane beeinträchtigt sind. Andere Senkungszustände müssen nicht behandelt werden, es sei denn bei einem Nierenstau aufgrund der unvollständigen Blasenentleerung. Als ersten Schritt bei leichten Symptomen empfiehlt sich generell die Verwendung einer östrogen-haltigen Scheiden-Creme zur Verbesserung des Scheidengewebes und eine Beckenbodenphysiotherapie.

Sollte dies nicht den gewünschten Erfolg bringen, können verschiedene Pessar-Systeme tagsüber in die Scheide eingesetzt werden. Diese sollten zusammen mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt beziehungsweise in einem Beckenbodenzentrum individuell angepasst werden. Sie stützen die Organe mit dem Ziel, das Fremdkörpergefühl in der Scheide zu minimieren, und können zu einer besseren Entleerung von Blase und Darm führen.

Alter und Aktivität sind wichtige Faktoren

Andernfalls kommen diverse Beckenboden-Operationen zum Zuge. Dabei gilt es genau zu untersuchen, welche Organe sich senken und welche Funktionsstörungen (Blase, Darm, Sexualität) damit einher gehen. Wichtige Faktoren bei der Beratung sind das Alter der betroffenen Frau sowie ihre Sexualität und wie aktiv sie das alltägliche Leben gestaltet. Die Senkungszustände können von der Scheide her oder mittels Schlüssellochtechnik chirurgisch angegangen werden, um die Organe wieder an ihren Ort zu bringen. Eine Entfernung der Gebärmutter ist nicht immer zwingend und bringt allein nicht den gewünschten Effekt. Ohne zusätzliche Aufhängung des Scheidenendes wird sich die Scheide/der Scheidenstumpf senken. Für einen solchen Entscheid empfehle ich eine ausführliche Standortbestimmung, die auch die Erwartungen der Betroffenen an die Therapie definieren hilft.

Zusammenfassend rate ich in Ihrem Fall, sich bei Beschwerden wieder bei Ihrer Frauenärztin zu melden. Eine Gebärmutterentfernung allein wird wahrscheinlich nicht zufriedenstellend sein. In einem Beckenbodenzentrum wie bei uns an der Frauenklinik erhalten Betroffene wie Sie jederzeit die geeignete Beratung.

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).