Direkt zum InhaltDirekt zum Fussbereich

Wie werde ich die Alterswarzen wieder los?

Ich (w, 62) leide zunehmend unter Alterswarzen am Rücken und im Gesicht. Vor allem letztere stören mich sehr. Woher kommen diese? Kann ich sie selber behandeln? Die so genannten seborrhoischen Keratosen, wie man sie nennt, seien immer gutartig. Deshalb drängt sich laut unserem Spezialisten keine medizinische Behandlung auf. Dennoch empfiehlt er eine Abklärung, um beispielsweise Hautkrebs auszuschliessen.
30. Dezember 2022
Lesezeit: 2 Minuten
Brand Christoph Urs WebseiteBanner
Prof. Dr. med. Christoph Brand, Chefarzt Zentrum für Dermatologie und Allergologie, am LUKS

Alterswarzen, in der Fachsprache seborrhoische Keratosen genannt, gehören zu den häufigsten Hautveränderungen. In unseren Breitengraden sind etwa 60 bis 70 Prozent der Menschen von diesen gutartigen Tumoren betroffen, Männer leicht mehr als Frauen. Wie es der Name sagt, treten Alterswarzen mit zunehmendem Alter gehäuft auf, sie können sich vereinzelt aber auch bereits bei 20-Jährigen bemerkbar machen.

Trotz ihrer Häufigkeit weiss man über ihre Entstehung eher wenig. Vereinfacht gesagt handelt es sich um eine Verhornungsstörung der Haut, die höchstwahrscheinlich in vielen Fällen auch familiär bedingt ist. Aufgrund einiger Studien könnte auch das Sonnenlicht zur Entstehung von Alterswarzen beitragen, gesichert ist das aber nicht.

Seborrhoische Keratosen können mit Ausnahme von Handinnenflächen und Fusssohlen am ganzen Körper auftreten, bevorzugt sind aber Kopf (u.a. Schläfenregion), Brust und Rücken. Dass Menschen gleich dutzendweise von Alterswarzen betroffen sind, ist keine Seltenheit. Die Hauttumoren haben meist einen Durchmesser von 0,5 bis 1 Zentimeter, sie können aber auch einiges grösser ausfallen. Das Farbspektrum reicht von hautfarben-gelblich über grau-braun bis zu schwarz.

Diese Warzen sind immer gutartig

Auch die Form kann sehr unterschiedlich sein: flach, erhaben, knotig, zerklüftet, pigmentiert, wuchernd, aber praktisch immer scharf begrenzt, fast wie aufgeklebt auf der Haut. Zuweilen entstehen recht eigenartige Gebilde, die Betroffene ängstigen können. Seborrhoische Keratosen sind aber immer gutartig und entarten nicht. Weil sie zudem nur in seltenen Fällen jucken, schmerzen oder gar bluten, sind sie primär kein medizinisches, sondern ein kosmetisches Problem, zumal sie wie bei Ihnen häufig im Gesicht auftreten.

Obwohl man seborrhoische Keratosen nicht zwingend behandeln muss, empfehle ich trotzdem, sie fachärztlich beurteilen zu lassen. Insbesondere bei flachen Warzen sollte ein Hautkrebs (u.a. malignes Melanom) ausgeschlossen werden können. Die Diagnose seborrhoische Keratose lässt sich mit dem Auflichtmikroskop (Dermatoskop) meist einfach stellen, im Zweifelsfall kann eine histologische Untersuchung Aufschluss geben.

Drei ungefähr gleich wirksame Verfahren zur Entfernung

Alterswarzen kann man theoretisch selber entfernen, durch Wegkratzen oder eventuell Abrubbeln mit einem Peelinghandschuh, manchmal fallen sie auch von selber ab. Ich empfehle Ihnen aber, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, unter anderem wegen der Gefahr von Entzündungen und einer Narbenbildung. In der dermatologischen Praxis sind drei Verfahren gängig: Vereisen (Kryotherapie), Abschaben (Kürettage) und als neuste und teuerste Methode die Laserbehandlung. Die drei Verfahren sind ungefähr gleich wirksam. Da häufig keine medizinische Indikation besteht, wird die Warzenentfernung nicht immer von der Krankenkasse getragen. Leider haben es seborrhoische Keratosen an sich, dass sie häufig erneut auftreten, wenn auch nicht unbedingt an derselben Stelle, wo bereits eine entfernt wurde.

Zum Thema

Artikel teilen

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?