Konventionelle Röntgentherapie

Zur Behandlung von bösartigen Hauttumoren und gutartigen Erkrankungen, insbesondere degenerativen und entzündlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates (Fersensporn, Tennis-Ellenbogen, Gelenkentzündungen und so weiter) oder bestimmten Bindegewebserkrankungen steht die konventionelle Röntgentherapie als sehr effektive und wenig belastende Therapie zur Verfügung.

Nach dem Erstgespräch beim Radio-Onkologen wird beim nächsten Termin die Erstbestrahlung durchgeführt. Dieser Termin dauert für gewöhnlich etwas länger, da die Einstellung des Bestrahlungsfeldes vorgenommen und gegebenenfalls zusätzliche Hilfsmittel wie beispielsweise Bleiblenden zur Schonung des gesunden Gewebes angefertigt werden.

Technische Ausstattung

  • Konventionelles Röntgentherapie-Gerät T-200 der Fa. Wolf-Medizintechnik

Morbus Dupuytren

Informationen zur Krankheit auf den Seiten der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft