Schmerzbehandlung bei Operationen

Zur Vermeidung von anhaltenden Schmerzen nach operativen Eingriffen ist eine suffiziente Schmerztherapie enorm wichtig. Dieses Ziel versuchen wir mit folgenden Massnahmen zu erreichen:

  • Optimale Einstellung von Schmerzmedikamenten bezogen auf den Patienten und den operativen Eingriff sowohl während wie auch nach der Operation
  • Im Idealfall können Schmerzmedikamente bereits vor Operationsbeginn eingesetzt werden, damit die Schmerzen bei deren Entstehung schon bekämpft werden können.
  • Regionalanästhesiologische Verfahren (Betäubungen von Nerven durch eine einmalige Spritze oder ein Katheterverfahren) helfen, die Schmerzen lokal zu bekämpfen. Weiter können so Nebenwirkungen durch starke (morphinartige) Schmerzmedikamente reduziert werden.
  • Moderne Pumpensysteme helfen, dass sich Patienten bei starken Schmerzen selbständig zusätzliche Schmerzmedikamente über Druckknopf abgeben können.
  • Einlage von Schmerzkathetern an die Rückenmarksstrukturen zur lokalen Betäubung des Bauchraumes oder Brustraumes bei grossen Eingriffen an der Lunge oder an Bauchorganen
  • Bei starken Schmerzzuständen oder auch bei Versorgung mit einem Schmerzkatheter werden die Patienten täglich vom Schmerztherapie-Team besucht und die Einstellung der Schmerzmedikamente in Absprache mit einem Spezialfacharzt für Schmerztherapie angepasst.