Der angenähte Arm

Ein schrecklicher Unfall führte 1966 dank der Leistung eines jungen Chefarztes zu einer Weltsensation: Chirurg Bruno Vogt nähte in Luzern den vollständig abgetrennten Arm eines 16-jährigen Jugendlichen wieder an.

1. Januar 2020

Lesezeit: 3 Minuten
new project

«Diese Operation war kein Wunder, sie entspricht dem Stand der modernen Chirurgie», betonte Bruno Vogt Ende der 60er Jahre gegenüber der «Schweizer Illustrierten». Das war etwas tiefgestapelt, denn bis dahin hatte es in Europa einen Eingriff dieser Art – Vogt hatte einem Unfallopfer einen ganzen abgetrennten Arm wieder angenäht– noch nicht gegeben.

Schon in seinem ersten Dienstjahr als Chefarzt der Gefässchirurgie am Luzerner Kantonsspital sorgte der Chirurg und Gefässspezialist damit weltweit für Aufsehen. Vogts kühlem Kopf, seinen Vorleistungen und auch später prägenden Entwicklungen in der Mikrochirurgie hat der heute 76-jährige H. N. zu verdanken, dass er keine Armprothese tragen muss.

Die Pionierleistung der sogenannten Mikrochirurgie der peripheren Gefässe – also jener Gefässe, die sich in einer grösseren Distanz zum Herz befinden – prägte die Wiederherstellungschirurgie bis heute.

Der junge Nidwaldner Schlosser hatte, als er seine Lehrstelle antrat, wohl kaum geahnt, dass aus ihm eine kleine Berühmtheit werden sollte: Bei Arbeiten mit einer Fräsmaschine war er mit dem linken Arm in die Maschine geraten, die ihm die Gliedmasse abtrennte. Die erfolgreiche dreistündige Operation, in der Bruno Vogt den Arm am Kantonsspital wieder annähte, machte den Chirurgen europa- und weltweit und den Patienten jedenfalls in der Schweiz zur Berühmtheit.

Patient machte den Chirurgen zum Götti seines Sohnes

Dabei war die freie Transplantation grösserer Gewebeeinheiten bis weit ins 20. Jahrhundert hinein undurchführbar. Erst dank der Weiterentwicklung chirurgischer Instrumente wie dem Operationsmikroskop und der Herstellung feinster Nahtmaterialien und Nadeln konnten auch Gefässe mit nur einem Millimeter Durchmesser wieder vereint werden. Diese Erfindungen machten den Weg frei für die Entwicklung einer Replantationstechnik. Heute ist die Replantation von abgetrennten Gliedmassen am Körper zwar noch lange keine Routine, aber doch so weit fortgeschritten, dass sogar schon Spender-Gliedmassen replantiert werden können.

An jenem Dezembertag im Jahr 1967 war der Erfolg von Vogts Bemühungen allerdings noch alles andere als gegeben. Es sollte auch noch Jahre dauern, bis H.N. die Funktionsfähigkeit seines Arms vollumfänglich wiedererlangen sollte. Aber seine Dankbarkeit gegenüber dem Arzt war verständlicherweise gross – er machte Vogt Jahre später zum Paten seines Sohnes.

Der Chefarzt indessen hatte sich mit seiner Meisterleistung über die Landesgrenzen hinaus einen Namen gemacht. 1971 wurde er in Zürich zum Titularprofessor ernannt. Als Ziehvater, Mentor und Ratgeber und als brillanten und charismatischen Chirurgen beschrieben ihn ehemalige Kollegen und Schüler im Nachruf 2019 in der «Schweizerischen Ärztezeitung». Vogt war, so meint der Autor Prof. Dr. med. Markus von Flüe , «einer der Grossen seiner Zeit».
 

Die Geschichte vom Luzerner Kantonsspital

Dieser Beitrag ist ein Teil der Serie "Die Geschichte des Luzerner Kantonsspitals - In 750 Jahren vom den Benediktinerkloster bis zur künstlichen Intelligenz."

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Falls Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen unter cms@luks.ch gerne weiter.