Gesundheitstipp: Zu viele Süssgetränke schaden der Gesundheit

Der Gesundheitstipp dieser Woche ist den Süssgetränken gewidmet. Prof. Dr. med. Christoph Henzen, Leiter Zentrum Luzern und Departementsleiter Medizin und Chefarzt am Luzerner Kantonsspital (LUKS), erklärt, wie gefährlich Süssgetränke sein können.

3. März 2022

Lesezeit: 2 Minuten
henzen christoph webseiteportraitbreit

Süssgetränke sind flüssige Kalorien. Ob zucker- oder süssstoffhaltig, sie «flutschen» durch den Körper, ohne ein Sättigungsgefühl zu geben. Sie bewirken sogar das Gegenteil: Indem sie die Insulinproduktion steigern, machen sie sogar noch hungrig. In mit Zucker gesüssten Getränken sind im Schnitt zwei bis drei Würfelzucker pro Deziliter enthalten. Diese Softgetränke machen nicht nur fettleibig, sondern können weitaus grössere Folgen haben

Prof. Dr. med. Christoph Henzen berichtet von einem minderjährigen Patienten, der täglich mindestens einen Liter Eistee trinkt. Pro Jahr trinkt sich der junge Mann somit etwa 100 000 Kalorien oder mehr als 10 Kilogramm an. Der Patient hat bereits heute eine verfettete Leber und wiegt 108 Kilogramm.

Schädlicher Maissirup

Zunehmend werden Süssgetränke mit Maissirup statt Saccharose (weisser Haushaltszucker) gesüsst. Das ist problematisch, weil Maissirup sehr reich an Fruchtzucker (Fructose) ist. Das tönt sehr harmlos, doch der Fruchtzucker ist deutlich schädlicher, da er die Verfettung der Organe fördert und den Fettspiegel im Blut erhöht. Das kann dazu führen, dass Leber und Muskeln schnell verfetten, was die Organe zunehmend resistent macht gegen das Insulin. Das ist der erste Schritt in Richtung Diabetes Typ II. Und dies ist ein wichtiger Risikofaktor für Herzinfarkt, Schlaganfall oder Niederschädigung.  

Trinkwasser – «die beste Alternative»

Prof. Dr. med. Christoph Henzen weist darauf hin, dass in der Schweiz Trinkwasser überall zugänglich ist. Das Privileg, Trinkwasser vom Hahn zu haben, sollte man unbedingt nutzen und bereits den Kindern beibringen, dass Wasser das beste Getränk für sie ist. «Das ist die einzige und beste Alternative, die wir haben», so Henzen.

Hören Sie den ganzen Beitrag im Link. Die Gesundheitstipps werden jeweils mittwochs um 11.15 Uhr auf Radio Pilatus ausgestrahlt und sind ab Donnerstag hier im Newsroom verfügbar. Der nächste Beitrag ist den Risikoschwangerschaften gewidmet.

Wöchentlicher Podcast

Dies war die fünfte Folge des wöchentlichen Gesundheitstipps. Um keine Folge zu verpassen, können Sie den Podcast via obigen Link bequem auf der Plattform Ihrer Wahl abonnieren. 

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).