Wann sollte man mit Hämorrhoiden zum Arzt?

Ich (m, 63) bin immer wieder mal von Hämorrhoiden betroffen. Ich frage mich schon länger, was das genau ist, weshalb sie entstehen, ob oder wann man deswegen zum Arzt muss und wie man sie am besten behandelt oder gar nicht erst entstehen lässt. Hämorrhoiden sind laut unserem Spezialisten nicht lebensbedrohlich, anhaltende Veränderungen sollten aber abgeklärt werden.

19. Mai 2022

Lesezeit: 2 Minuten
Flueckiger Tobias WebseiteBanner

Tobias Flückiger, Facharzt Chirurgie, LUKS Wolhusen

Bei Hämorrhoiden handelt es sich um eine Art Krampfadern im Analkanal. In diesem Bereich sind in der Schleimhaut viele Blutgefässe, welche bei der Feinsteuerung der Stuhlkontinenz eine wichtige Aufgabe haben. Weiten sich diese Blutgefässe auf, können sie verschiedene Beschwerden verursachen. Häufig sind Blutungen beim Stuhlgang, Jucken und Nässen. Das kann die anale Hygiene beträchtlich erschweren. Wenn der «Gefässknäuel» nach aussen tritt und sich verhärtet, kann dies für einige Tage äusserst schmerzhaft sein, sagt Dr. med. Tobias Flückiger, Facharzt Chirurgie am LUKS Wolhusen.

Hämorrhoiden gehören zu den gutartigen analen Erkrankungen. Wichtig ist jedoch, dass die Diagnose stimmt und andere Ursachen für die Beschwerden ausgeschlossen werden können. Deshalb ist es sicherlich sinnvoll, bei anhaltenden oder wiederkehrenden Veränderungen den Hausarzt oder die Hausärztin darauf anzusprechen oder bei Unsicherheit sich einer Untersuchung durch den Spezialisten unterziehen zu lassen.

Starker Durchfall kann eine Ursache sein

Die häufigsten auslösenden Ursachen für Hämorrhoidal-Beschwerden sind einerseits Verstopfung, anderseits auch starker Durchfall. Beides belastet die Schleimhaut im Analkanal. Auch langes Sitzen auf der Toilette kann durch die Entspannung des Beckenbodens zum Schleimhautvorfall führen. Da das «stille Örtchen» für manche von uns ein beliebter Rückzugsort ist, empfehle ich jeweils, nach erfolgtem «Geschäft» den Toilettendeckel zu schliessen, sich darauf zu setzen und erst dann die Zeitung zu lesen.

Hilfreich sind zur Prävention auch eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung, viel Bewegung und genügend Flüssigkeitszufuhr. Da Hämorrhoiden keine lebensbedrohliche Krankheit sind, ist es rein vom Leidensdruck der betroffenen Person abhängig zu machen, ob eine Therapie nötig ist. Zu erwähnen ist, dass die oft eindrücklich wirkenden Blutungen führen kaum je zu einer Blutarmut führen.

Meist führen konservative Massnahmen zum Ziel

Die Therapieform ist vom Ausmass des Befundes abhängig zu machen. Bei akuten Beschwerden kommen meist konservative Massnahmen zum Zuge (Hämorrhoidalsalben, Kühlen, Schmerzmittel und Ruhen). Eine allfällige Operation sollte – falls möglich – in einem symptomarmen Intervall erfolgen, um den Eingriff möglichst gezielt durchführen zu können.

Bei kleinen Befunden reicht oft schon, wenn das vergrösserte Gefäss mit einem Gummiband abgebunden wird. Dies lässt sich in der Regel gleich in der Sprechstunde ohne Schmerzen durchführen. Sind die Gefässe gross, gibt es verschiedene operative Verfahren (Laser-Verödung, gezieltes Vernähen der Blutgefässe bis zur chirurgischen Abtragung des Knotens usw.). Dazu bedarf es jedoch einer fachärztlichen Untersuchung samt individueller Beratung.

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).