Direkt zum InhaltDirekt zum Fussbereich

Vernetzte Fachkompetenz über die Kantonsgrenzen

Vernetzung Brustzentrum

Die Spitäler der Zentralschweiz haben sich zu einem Netzwerk unter der Leitung des zertifizierten Brustzentrums des LUKS zusammengeschlossen. Dank dieser vereinten Fachkompetenz über die Kantonsgrenzen hinaus wird für jede Zentralschweizer Patientin mit Veränderungen der Brust eine qualitätsgesicherte Behandlung möglich. Das Brustzentrum des LUKS unterstützt die Netzwerkpartner sowohl mit seiner Fachkompetenz und Erfahrung im Qualitätsmanagement wie auch mit Leistungen, die von den Partnerspitälern nicht erbracht werden können.

Dank vereinter Fachkompetenz kann die Patientin das nahe gelegene Angebot im Spital ihres Wohnortkantons nutzen, welches bei Bedarf mit Dienstleistungen des Netzwerkzentrums, dem Brustzentrum des LUKS, ergänzt wird

Netzwerkpartner

Das Zentrumsangebot für Patientinnen im Netzwerk umfasst:

Brustoperationen am Zentrum

Das hochspezialisierte Ärzteteam des Brustzentrums in Luzern unterstützt seine Netzwerkpartner, wenn aufgrund der Diagnose eine grössere Erfahrung bei Brustoperationen erforderlich ist. Darüber hinaus können dank intensiver Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen und plastischen Chirurgen des Netzwerkzentrums bestmögliche, kosmetische Resultate erzielt werden.

Interdisziplinäre Fallbesprechung am Zentrum

Damit jeder Patientin eine optimale, auf sie zugeschnittene Behandlung angeboten werden kann, ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Fachdisziplinen (Gynäkologen, plastische Chirurgen, Pathologen, Radiologen, Radio-Onkologen und Onkologen) sehr wichtig. Im Brustzentrum des LUKS treffen sich diese Fachleute wöchentlich zur Tumorkonferenz und beurteilen jeden Fall im Einzugsgebiet des Netzwerks. Die Fachärzte der Spitäler des Netzwerks schalten sich per Videokonferenz jeweils dazu.

Pflegeexpertin für Brusterkrankungen am Zentrum

Die Pflegeexpertin für Brusterkrankungen am Brustzentrum des LUKS (Breast Care Nurse oder kurz BCN) nimmt sich Zeit und begleitet betroffene Patientinnen. Sie bietet

  • Hilfe bei der Verarbeitung der neuen Situation
  • wiederholte Besprechung von Fragen zur Behandlung
  • Unterstützung bei der Kontaktaufnahme mit der Sozial- und Austrittsberatung, mit der psychoonkologischen Beratung oder mit Selbsthilfegruppen
  • Beratung bei der Auswahl eines Brustersatzes.

Patientinnen der Netzwerkspitäler haben die Möglichkeit, das Beratungsangebot der BCN entweder in einer ambulanten Sprechstunde oder als Telefonsprechstunde in Anspruch zu nehmen.

Psychoonkologische Beratung am Zentrum

Die Diagnose Krebs stellt häufig einen massiven emotionalen Einbruch in das bisherige Leben eines Menschen sowie dessen Angehörige dar. Eine professionelle psychoonkologische Begleitung kann helfen, das seelische Gleichgewicht wieder zu erlangen. Alle Patientinnen im Netzwerk können auf Verordnung des Arztes die Unterstützung des psychoonkologischen Dienstes am LUKS wahrnehmen.

Radioonkologische Behandlung am Zentrum

Ist eine Strahlentherapie erforderlich, wird diese an der Radio-Onkologie des Luzerner Kantonsspitals in Luzern oder am Standort im Zuger Kantonsspital durchgeführt. Das Institut weist an beiden Standorten eine moderne Infrastruktur auf und neue Techniken werden routinemässig angeboten. Als Bestrahlungszentrum der Region, besteht bereits eine langjährige Zusammenarbeit mit allen Zentralschweizer Kantonen.

Onkologische Zweitmeinung am Zentrum

Jede Patientin hat das Recht, bei Zweifeln an der vorgeschlagenen Therapie einen anderen Arzt aufzusuchen, um sich eine zweite Meinung einzuholen. Dies gibt ihr die Möglichkeit, Chancen und Risiken besser abschätzen zu können. Auf der Basis aktuellster medizinischer Kenntnis und einer intensiven Zusammenarbeit verschiedener Fachrichtungen bietet das Netzwerkzentrum ratsuchenden Brustpatientinnen die Möglichkeit für eine onkologische Zweitmeinung.

War diese Seite hilfreich?