Klinische Forschung im Kinderspital

Wir sind der modernen Medizin verpflichtet. Deren Grundlagen sind die evidenzbasierte Medizin, die Ethik, die moderne Medizintechnik und insbesondere die Forschung. Zahlreiche Abklärungen und Behandlungen erfolgen gemäss lokalen, nationalen oder internationalen Richtlinien. 

Bei uns im Kinderspital Luzern steht die klinisch orientierte Forschung im Vordergrund. Wir sind Partner des Forschungsnetzes der Schweizer Kinderspitäler (Swiss Ped Net). In den verschiedenen Bereichen führen wir regelmässig nationale und internationale Studien zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie durch. Zudem werden zahlreiche Krankheiten in Patientenregistern erfasst. Zum Beispiel: 

  • In der pädiatrischen Onkologie werden gemäss dem heute gültigen Standard die Patienten mit wenigen Ausnahmen im Rahmen von Therapiestudien behandelt. Alle Patienten werden im Schweizerischen Kinderkrebsregister erfasst.
  • In der Neonatologie werden die Behandlungen im Rahmen von Richtlinien und klinischen Studien kontinuierlich verbessert. Alle Patienten werden in nationalen und internationalen Registern erfasst und die Resultate werden mit anderen Spitälern verglichen (MNDS: Minimal Neonatal Data Set; Swiss Neonatal Network; Vermont Oxford Network).

Das Kinderspital ist Teil des "Joint Master Medizin" der Universität Luzern und Zürich. Die Begleitung und Durchführung von Masterarbeiten und Dissertationen sind bei uns möglich.

Engagement Kinderspital

Das Kinderspital in Netzwerken

SwissPedNet 

Wir sind Partner des Forschungsnetzes der Schweizer Kinderspitäler (SwissPedNet). 

Das Netzwerk hat die Aufgabe, klinische Studien in allen Indikationsgebieten und Altersgruppen zu fördern, zu ermöglichen, zu koordinieren und auszuführen. Dies mit dem Endziel, die klinische Forschung in der Pädiatrie zu stärken, indem einerseits die forschenden Kinderärzte in ihrem Engagement gefördert werden und andererseits im Allgemeinen eine grössere Akzeptanz in der Gesellschaft für Studien mit Kindern begünstigt wird.

Lokaler Koordinator

SwissPedDose

Im Rahmen des SwissPedDose Projektes engagieren wir uns dafür, die Sicherheit des Arzneimitteleinsatzes bei Kindern und Neugeborenen zu erhöhen. In einem schweizweiten, standardisierten Harmonisierungsprozess wird eine nationale Datenbank zur Dosierung von Arzneimitteln bei Kindern aufgebaut, die medizinische Fachpersonen im pädiatrischen Bereich Zugang zu Dosierungsempfehlungen ermöglicht.

Lokales Expertenteam

SPSU - Swiss Paediatric Surveillance Unit

SPSU (Swiss Paediatric Surveillance Unit) ist ein pädiatrisches Überwachungssystem mit dem Ziel der Erfassung von seltenen Erkrankungen bei hospitalisierten Kindern. Aktuell sind alle 33 Kinderkliniken der Schweiz (eigentliche Kinderkliniken und Spitäler mit integrierten pädiatrischer Abteilung) Meldekliniken. 

Lokaler Koordinator

SwissPedRegistry

SwissPedRegistry ist die zentrale schweizerische wissenschaftliche Patientenregister-Plattform und Teil von SwissPedNet. Wir sind engagiert, zahlreiche Krankheiten aus den einzelnen Spezialgebieten zu erfassen. 

Gastroenterologie/Ernährung

Projekte/Register

  • SIBDCS: Die pädiatrische Gastroenterologie beteiligt sich an der Swiss Paediatric IBD Cohort Study. Im Rahmen der Swiss IBD Cohort Study untersuchen wir schweizweit, welche Faktoren eine entzündliche Darmerkrankung auslösen und beeinflussen. Wir interessieren uns für die Konsequenzen der Erkrankungen auf die körperliche, geistige und soziale Verfassung der Patienten. Ziel der Kohorte ist es, die Verbesserung der medizinischen Versorgungssituation der Betroffenen sicherzustellen.
    Lokaler PI:
    Dr. med. Johannes Spalinger, Pädiatrische Gastroenterologie
  • Swiss AIH: Die Swiss Autoimmune Hepatitis Cohort Study sammelt prospektive Daten über die seltene Krankheit der autoimmunen Hepatitis, um deren Epidemiologie, Naturgeschichte, und sowohl das Ansprechen auf die Behandlung als auch die Therapieergebnisse zu erklären.
    Lokaler PI:
    Dr. med. Johannes Spalinger, Pädiatrische Gastroenterologie

Infektiologie

Die pädiatrische Infektiologie stellt sich den Herausforderungen des Managements (Diagnostik, Behandlung und Prävention) von multiresistenten Erregern, im Spital erworbene Infektionen und rationalem Antibiotikagebrauch. Sie verbessert die Qualität der Behandlung von häufigen und seltenen Infektionskrankheiten und trägt damit zur wesentlichen Kosteneinsparung bei. Im Bereich der klinischen Forschung besteht eine nationale und internationale Vernetzung zu weiteren kinderinfektiologischen Zentren. Wenn immer möglich beteiligen wir uns an klinischen Multicenter-Studien und Registern.

Forschungs- und Projektschwerpunkte aktuell liegen im Bereich "Antibiotic Stewardship", nosokomiale Infektionen, Sepsis, Tuberkulose und  aus dem Ausland importierte Infektionskrankheiten.

Studien

  • CITRUS (Diagnosis of Tuberculosis in Swiss Children): Evaluation und Validierung neuer immunologischer Marker für die Diagnostik bei Tuberkulose Infektion und Erkrankung. 
    Lokaler PI: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie
  • Kids Step: (A randomised placebo-controlled multi-centre effectiveness trial of adjunct betamethasone therapy in hospitalised children with community acquired pneumonia (CAP). Nationale multizentrische Interventionsstudie welche den Effekt einer kurzen Corticosteroidtherapie auf den Krankheitsverlauf bei hospitalisierten Kindern mit Pneumonie erforscht. 
    Lokaler PI: Dr. med. Marco Lurà, Pädiatrische Pneumologie
    Koordination: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie
  • The susceptibility to other infectious disease following measles during a three year observation period - A case control study. To test the hypothesis that, because of immune amnesia following measles, persons who had measles will have a higher frequency of hospital admissions due to other infectious diseases than a control group who did not have measles.
    Lokaler PI:
    Dr. med. Alex Donas, Interdisziplinäre Notfallstation
  • LOOP: Follow-up of patients who were previously treated for acute haematogenous osteomyelitis or septic (bacterial) arthritis. Review of functional outcome of affected bones and joints and any residual dysfunction or pain.
    Koordination:
    Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie
  • Mongolia: Improving pathogen detection and antimicrobial management in Mongolian children with osteoarticular infections. Kooperationen: National center for maternal and child health (NCMCH) Ulaanbaatar/Mongolia, Swiss International Paediatric Project.
    Koordination: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie

Projekte / Register

  • SPSU: Tuberkulose, Pertussis, kongenitaler CMV, Listeriose, invasive Gruppe A Streptokokkeninfekte, akute schlaffe Lähmung (ASL), Vitamin K-Mangelblutung.
    Koordination: 
    Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie
  • MoCHIV: The Swiss Mother and Child HIV Cohort Study (MoCHiV) is a section of the Swiss HIV Cohort Study (SHCS) providing a national registry for HIV-infected pregnant women and their children.
    Koordination: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie

Kardiologie

Projekte / Register

  • GUCH: Nationales Register zur Erfassung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern. Das Ziel dieses Registers ist es, epidemiologische Erkenntnisse über Erwachsene mit angeborenen Herzkrankheiten zu gewinnen. Erfasst werden: - Diagnose des angeborenen Herzfehlers - Art der Operation während der Kindheit - Komplikationen während der Kindheit - epidemiologische Daten (Geschlecht, Alter) - Komplikationen und Todesfälle in den Folgevisiten.
    Lokaler PI:
    Dr. med. Hans Peter Kuen, Pädiatrische Kardiologie
  • SPHC: Swiss Pediatric Heart Cohort Study. Prospektives nationales Register zur Erfassung von Patienten ab Geburt bis zum 18. Lebensjahr, bei denen eine Herzerkrankung neu diagnostiziert wird und die dafür eine schriftliche Einwilligung gegeben haben. Das Register soll auf unbestimmte Zeit weitergeführt werden. Mit zunehmender Datenmenge gewinnt das Register an Bedeutung und Aussagekraft.
    Lokaler PI:
    Dr. med. Hans Peter Kuen, Pädiatrische Kardiologie

 

Neonatologie – Intensivmedizin

In der Neonatologie erfolgen die Behandlungen wenn immer möglich gemäss nationalen und internationalen Richtlinien. Wenn immer möglich beteiligen wir uns an klinischen Multicenter-Studien. Alle Frühgeborenen unter 32 SSW werden im nationalen Register (MNDS) erfasst. Der aktuelle Forschungs- und Projektschwerpunkt der Abteilung liegt im Bereiche "Antibiotic Stewardship", nosokomiale Infektionen und der neonatalen und pädiatrischen Sepsis.

Studien

  • ALBINO: Effect of Allopurinol in addition to hypothermia for hypoxic-ischemic brain injury on neurocognitive outcome – a blinded randomized placebo-controlled multicenter trial (EUDRACT-No: 2016-000222-19). 
    Lokale PI: Dr. med. M. Stocker, Dr. med. A. Hergenhan
  • OPTION: Outcome of very preterm infants after grad III intraventricular hemorrhage, periventricular hemooragic infarction or cyxtic perventricular leucomalacia (BASEC Nr. 2018-00231). 
    Lokaler PI: Dr. med. M. Stocker
  • SafeBoosC III: Cerebral oxymetrie by NIRS combined with an evidence-based treatment guideline during the first 72h of life in extremely preterm infants.
    Lokaler PI: 
    PD Dr. med. Martin Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin

Projekte / Register

  • MNDS: Minimal Neonatal DataSet des Swiss Neonatal Network/Vermont Oxford Network.
    Koordination:
    PD Dr. med. Martin Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin
  • Asphyxia: Asphyxieregister der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie.
    Koordination: 
    PD Dr. med. Martin Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin
  • Lokales Surveillance-Projekt für Antibiotikagebrauch, Ventilator-associated pneumonia (VAP) und Central line associated blood stream infections (CLABSI).
    Koordination: 
    PD Dr. med. Martin Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin

Neurologie

In der pädiatrischen Neurologie werden bei einigen seltenen Erkrankungen bestimmte Daten von Patienten für nationale und internationale Studien erhoben.

Projekte / Register

Onkologie/Hämatologie

In der pädiatrischen Onkologie werden, wann immer möglich, Patienten gemäss dem heute gültigen Standard im Rahmen von Therapiestudien bzw. Registern oder im Rahmen von Arzneimittelstudien behandelt.  Alle onkologischen Patienten werden im Schweizerischen Kinderkrebsregister erfasst.

Studien

Die Abteilung nimmt an allen offenen Studien/Registern/Projekten der Schweizerischen Pädiatrischen Onkologie Gruppe (SPOG) teil (ausgenommen Stammzelltransplantation und Phase I/II Studien). Aktuelle Studienliste unter www.spog.ch/projekte/studien/

Lokale PI's: Dr. med. Freimut H. Schilling, pädiatrische Onkologie (Schwerpunkt: ALL und solide Tumore),
Dr. med.
Bernhard Eisenreich, pädiatrische Onkologie (Schwerpunkt: Hirntumore) und
Dr. med. Christian Reimann, pädiatrische Onkologie (Schwerpunkt AML, Lymphome).

Projekte/Register

Aktuell keine

Pneumologie

Die Forschungstätigkeiten im Bereich der pädiatrischen sind vielfältig und reichen von lokal initiierten klinischen Forschungsprojekten zur Teilnahme an nationalen und internationalen Registern. Forschungsschwerpunkte liegen in der Abklärung und Behandlung von respiratorischen viralen Infektionen und im Bereich der Cystischen Fibrose.

Studien

  • Physiotherapeutic intervention (positioning) for infants with RSV-bronchiolitis: Interventionsstudie in Zusammenarbeit mit der Kinderphysiotherapie zur Verbesserung des klinischen Verlaufes bei Säuglingen mit RSV-Bronchiolitis. 
    PI: Prof. Dr. med. Nicolas Regamey, Pädiatrische Pneumologie
  • NPD (nasal potential differences) measurements: Entwicklung einer Verbesserten Technik zur funktionellen Diagnostik bei Kindern mit Cystischer Fibrose. 
    PI: Prof. Dr. med. Nicolas Regamey, Pädiatrische Pneumologie
  • Kids Step (A randomised placebo-controlled multi-centre effectiveness trial of adjunct betamethasone therapy in hospitalised children with community acquired pneumonia (CAP)): Nationale multizentrische Interventionsstudie welche den Effekt einer kurzen Corticosteroidtherapie auf den Krankheitsverlauf bei hospitalisierten Kindern mit Pneumonie erforscht. Lokaler
    PI: Dr. med. Marco Lurà, Pädiatrische Pneumologie

Projekte/Register

Rheumatologie

Projekte/Register

  • JIRcohorte: Die JIRcohorte  ist ein internationales Netzwerk von Fachärzten, die Forschungsprojekte in der pädiatrischen Rheumatologie entwickeln. Die Projekte basieren auf einer Plattform zur Erhebung von Daten über alle Patienten, die in einer pädiatrischen rheumatologischen Beratung betreut werden. Das Netzwerk ist derzeit in Belgien, Frankreich, Marokko und der Schweiz aktiv. Hierzu gehört auch unsere pädiatrische Rheumatologie.
    Lokaler PI:
    Dr. med. Daniela Kaiser, Pädiatrische Rheumatologie

Kinderchirurgie – Anästhesie

Studien

  • Is ECMO dispensable? Outcome of newborn CDH - A single center experience.
    Lokaler PI: Prof. Dr. med. Philipp Szavay, Chefarzt Kinderchirurgie
  • Retrospektiver Vergleich von ventrikuloperitonealem Shunt und endoskopischer Drittventrikulostomie bei Kindern unter einem Jahr mit obstruktivem Hydrocephalus.
    Lokaler PI: Dr. med Markus Lehner, Kinderchirurgie
  • Remodelling after Trampoline fracture in children. Studie bezieht sich auf proximale Tibia-Stauchungsfrakturen, welche auf dem Trampolin entstanden sind.
    Lokaler PI: Dr. med. Mike Trück, Kinderchirurgie
  • Prospektive klinische Studie mit Beobachtung des Langzeitverlaufs bei Patienten mit Varicocele testis, "Beteiligung an einer Multicenter-Studie zur Evaluation der «Renal Transit Time» zur Quantifizierung von Harnabflussstörungen.Vergleich der Lernkurven von 2D und 3D Visualisierung bei der laparoskopischen Ausbildung.
    Lokaler PI: Dr. med. Sabine Zundel, Kinderchirurgie
  • A National Quality Assessment for adverse events after implementation of New National Fasting Recommendations.
    Lokaler PI: Dr. med. Martin Hölzle, Kinderanästhesie
War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Falls Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen unter cms@luks.ch gerne weiter.