Radiojod-Therapie

Durch die Einnahme von radioaktivem Jod-131 in Form einer Kapsel können gutartige und bösartige Schilddrüsenerkrankungen gezielt behandelt werden.

Radiojod-Therapie

Jod-131 wird durch Schilddrüsenzellen aufgenommen und führt als sogenannter Betastrahler zu einer hochenergetischen Bestrahlung des erkrankten Gewebes. Die Methode wird seit über 70 Jahren angewandt und hat sich als komplikationsarm, einfach durchführbar, sicher und wirksam erwiesen.

Aus Strahlenschutzgründen erfolgt die Radiojod-Therapie in einer speziell ausgerüsteten Bettenstation. Seit Februar 2020 verfügt das LUKS über eine neue nuklearmedizinische Therapie-Bettenstation.

Einsatz der Radiojod-Therapie

  • Zur Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion (Autonomie, Morbus Basedow, "heisse" Knoten)
  • Nach operativer Entfernung der Schilddrüse wegen eines bösartigen differenzierten Schilddrüsentumors, zum Ausschalten von intraoperativ nicht sichtbarem Schilddrüsenrestgewebe und zum Aufspüren von Metastasen
  • Zur Behandlung von Metastasen eines differenzierten bösartigen Schilddrüsentumors
  • Zur Verkleinerung eines Kropfs (Struma)

Ablauf der Radiojod-Therapie

Bei der Behandlung erhalten Sie radioaktives Jod-131 (Radiojod) in Form einer Kapsel zum Schlucken verabreicht. Die Kapsel löst sich im Magen auf und das freigesetzte Radiojod gelangt – genau wie das natürliche Jod – über die Blutbahn in die Schilddrüsenzellen. Dort wird es gespeichert.

Das Radiojod zerfällt und sendet dabei zwei Arten von Strahlung aus:

  • Beta-Strahlen: Sie haben im menschlichen Gewebe eine sehr geringe Reichweite (0.6-2mm). Dies ermöglicht eine gezielte, hochenergetische Bestrahlung des kranken Schilddrüsengewebes. Gleichzeitig wird das gesunde angrenzende Gewebe geschont.
  • Gamma-Strahlen: Sie  haben eine sehr lange Reichweite und entweichen dem Körper. Mit einer speziellen Kamera messen wir diese Strahlen und zeichnen Bilder der Jodverteilung im Körper auf. Damit die Umwelt und Ihre Mitmenschen vor dieser Strahlung geschützt werden, darf die Therapie nur stationär in speziellen Therapiestationen durchgeführt werden.

Nicht gespeichertes Radiojod wird vom Körper über Speichel, Stuhl und Urin sowie in geringen Mengen über den Schweiss ausgeschieden. Die Speicheldrüsen, Nieren, ableitende Harnwege sowie der Magendarmtrakt werden dabei geringer Strahlung ausgesetzt. Daher empfehlen wir Ihnen, reichlich zu trinken, häufig die Blase zu entleeren und den Speichelfluss z.B. mit Kaugummis, Bonbons o.ä. zu fördern. So können Sie die Strahlenexposition der Organe auf ein Minimum reduzieren.

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Falls Sie Fragen haben, helfen wir Ihnen unter cms@luks.ch gerne weiter.