Gesundheitstipp: Impfung gegen Gebärmutterhals-Krebs wird empfohlen

Krebsvorstufen des Gebärmutterhalses sind sehr häufig. Deshalb empfiehlt PD Dr. med. Christine Brambs, Co-Leiterin und Chefärztin der Frauenklinik am Luzerner Kantonsspital (LUKS), für Mädchen – und auch Buben – die HPV-Impfung. Den Frauen rät sie zudem zu einem alljährlichen Frauenarztbesuch, um Krebsvorstufen oder bösartige Krebserkrankungen rechtzeitig zu erkennen.

8. Juni 2022

Lesezeit: 2 Minuten
Brambs Christiane WebseiteBanner

Der sogenannte «Pap-Abstrich» beim Frauenarztbesuch ist eine Methode, um den Gebärmutterhals zu untersuchen: Mit einer kleinen Bürste werden Zellen entnommen. Mithilfe des Mikroskops sucht man dann nach Auffälligkeiten, die auf eine Krebsvorstufe oder gar Krebs hinweisen.

Lästiger, aber wichtiger Gebärmutterhals-Abstrich

Gerade solche Krebsvorstufen kämen «wirklich sehr häufig vor», weshalb der zwar lästige, aber wichtige Abstrich notwendig sei. Insbesondere Veränderungen, die unbehandelt eine bösartige Krebserkrankung zur Folge haben können, gelte es frühzeitig zu erkennen.

Jährlich gibt es in der Schweiz 5’000 neue Diagnosen solcher Krebsvorstufen, wie Dr. med. Christine Brambs sagt. «Es sind also wirklich viele Frauen davon betroffen.»

Am wirksamsten schützt die HPV-Impfung

Die meisten Krebsvorstufen und bösartigen Krebs-Erkrankungen des Gebärmutterhalses seien auf das humane Papillomavirus (HPV) zurückzuführen. Die auch vom BAG empfohlene HPV-Impfung legt Dr. Christine Brambs sowohl den Mädchen als auch den Buben im Alter zwischen 11 und 14 Jahren ans Herz. Ziel sei es, die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr zu machen. Buben können etwa via Penis- oder Analkarzinome ebenfalls betroffen sein.

Jährlicher Frauenarztbesuch ist wichtig

Obwohl die Impfung in den meisten Fällen vor einer Infektion mit dem HP-Virus schütze, sei der alljährliche Frauenarztbesuch weiterhin wichtig. Um allfällige Veränderungen oder Krebsvorstufen frühzeitig zu erkennen, sollten Frauen regelmässig eine Frauenarztpraxis aufsuchen und sich untersuchen lassen.

Hören Sie den ganzen Beitrag im Link. Die Gesundheitstipps werden jeweils mittwochs um 11.15 Uhr im Radio ausgestrahlt und sind anschliessend hier im Newsroom verfügbar. Der nächste Beitrag ist den Frühgeburten gewidmet.

Wöchentlicher Podcast

Dies war die 19. Folge des wöchentlichen Gesundheitstipps. Um keine Folge zu verpassen, können Sie den Podcast via obigen Link bequem auf der Plattform Ihrer Wahl abonnieren.

Für LUKS-Newsletter anmelden

Wählen Sie Ihre Abonnements

War diese Seite hilfreich?

2. Bitte geben Sie Ihre E-mail-Adresse an, damit wir Sie bei Rückfragen kontaktieren können.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bitte verwenden Sie einen anderen Browser.

Der Microsoft Internet Explorer unterstützt gewisse moderne Technologien nicht mehr, welche für luks.ch verwendet werden. Wenn Sie luks.ch trotzdem mit dem Internet Explorer verwenden, kann es zu Anzeigeproblemen kommen und es können nicht mehr alle Funktionen verwendet werden.
Wir empfehlen Ihnen deshalb, für die Verwendung von luks.ch einen neuen Browser zu verwenden (bspw. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).